Fettstoffwechselstörung

Bei einer Fettstoffwechselstörung auch Dyslipidämie genannt, können die Cholesterinwerte (Hypercholesterinämie) und /oder der Triglyzeridspiegel (Hypertriglyzeridämie) oder die Blutkonzentration an Lipoprotein a (Lp(a)) erhöht sein. Sie sind mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskulären Ereignissen (wie Herzinfarkt und Schlaganfall) verbunden.

Was sind die Ursachen ?

Studien zufolge haben in Deutschland ca. 55 bis 60% Erwachsene zu viel Cholesterin, und ca. 15% erhöhte Triglyzeridwerte im Blut. Für diese Probleme können verschiedene Auslöser verantwortlich sein:

  • Ein erblicher Stoffwechseldefekt, die Krankheit tritt familiär gehäuft auf
  • Falsche Lebensweise, wie eine einseitige Ernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht, regelmäßige Alkoholkonsum, Stress
  • Folge einer anderen Erkrankung, wie z.B. Diabetes mellitus, Schilddrüsenunterfunktion oder Niereninsuffizienz
  • Medikamente, die Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben, wie Diuretika, betaBlocker, Cortison

Diätetischen Verfahren

Die diätetischen Prinzipien sind von der Diagnose und von Laborwerten abhängig. Mit Ausnahme der familiären Hypercholesterinämie lassen sich alle Fettstoffwechselstörungen durch die Ernährung positiv beeinflussen.
Zu den Grundprinzipien der Hypertriglyzeridämie gehört eine starke Reduzierung von Fruktose (vor allem Softdrinks und Säfte), Zucker und Stärke und eine moderate Zufuhr von gesunden, entzündungshemmenden Fetten.
Bei hohen Cholesterinwerten wurde früher zum Verzicht auf cholesterinreiche Lebensmittel wie Eier oder Innereien geraten. Heutzutage wissen wir, dass ein Verzicht auf Eier noch keinen Cholesterinspiegel in Ordnung gebracht hat. Es schein auch keineswegs belegt zu sein, dass gesättigte Fette (z.B. im Fleisch oder Milchprodukten) wirklich so schädlich sind, wie bis jetzt angenommen. Vielmehr sollen wir auf die gehärtete Fette, wie z.B. Margarine, Fast Food oder Süßwaren verzichten, auf die Zubereitungsart achten, also auf Braten mit ungesunden raffinierten Fetten verzichten, Artgerechte Viehzucht wählen (mehr Omega 3 im
Fleisch).